Über

  • Kategorien

  • Archiv

  • Meta

  • 22. Dez. 2013

    Die eigenen vier Wände, davon träumen auch in Deutschland immer mehr Menschen. Die Rede ist dabei nicht von einer Mietwohnung, sondern vom Eigenheim, also einem Eigentumshaus, beziehungsweise einer Eigentumswohnung. Plant und baut man das Haus selber, dann ist es schon erstaunlich, was dabei alles beachtet werden muss. Wenn erst einmal die Finanzierung durchgesetzt wurde und der Bau beginnen kann, hängt alles an einer guten Planung. Es sollen dabei schließlich nicht nur die einzelnen Räume und ihre Anordnung geplant werden, auch die Technik muss genau beachtet werden. Allgemeine Informationen zum Thema Hausbau und was man dabei alles bedenken muss, gibt es unter anderem hier zu lesen: http://www.hausbau-forum.de/.

    Wohnzimmer Technik

    (Bild von cnewtoncom

    Zurück zum technischen Aspekt eines neuen Hauses. Wir müssen bedenken, dass heutzutage sehr viel mehr Sachen beim Hausbau zu beachten sind als noch vor ein paar Jahrzehnten. Das Internet spielt heute in unserem Leben eine so zentrale Rolle, dass für eine schnelle und möglichst drahtlose Verbindung in jeder Wohnung gesorgt werden sollte. Selbst wenn man diese aktuell vielleicht nicht braucht, so sollte man an die Zukunft denken, wenn beispielsweise die Kinder im Schulalter auf das Internet angewiesen sind oder wenn man irgendwann dazu übergeht, von Zuhause aus zu arbeiten. Internet und Telefon laufen heute meist schon über eine Verbindung. Das bekannteste digitale Telekommunikationsnetz ist wohl ISDN, kurz für Integrated Services Digital Network (siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Integrated_Services_Digital_Network).

    Als Verbindungen für die Telekommunikationsverkabelung sind RJ45-Steckverbindungen zu empfehlen. Mit einer RJ45 Buchse beispielsweise können mit einer Datenleitung, mit elektrischem Widerstand zur sicheren Kodierung, Anschlüsse für ISDN und Computernetzwerke realisiert werden. Doch bevor es überhaupt per RJ-Verbindung zu einem funktionierenden Anschluss des Telefon- oder Computernetzwerks kommen kann, muss in der Planung genauestens berücksichtigt werden, wie die Verlegung von Kabeln und Leitungen im neuen Heim überhaupt aussehen soll. In welchen Räumen wird welcher Anschluss benötigt? Braucht das Schlafzimmer einen Telefonanschluss und sollen alle Kinderzimmer mit Internetanschlüssen bestückt sein? Da heutzutage meist eh alles über eine drahtlose Verbindung geht, wird einem ein solcher Entschluss inzwischen sehr viel einfacher gemacht.

    In jedem Fall sollte man vorausschauend planen und nicht jedem Raum im Haus für die kommenden Jahrzehnte eine bestimmte Rolle zuordnen. Wer weiß schon, wie es letztendlich kommen wird? Vielleicht braucht man irgendwann noch ein zusätzliches Kinderzimmer oder ein Büro, wenn man dazu gezwungen ist oder die Entscheidung trifft, seine Arbeit auf den Heimbereich zu verlegen. Es sollte jederzeit möglich sein, die Nutzung der Räume im Haus zu verändern. Die Kommunikationsstruktur sollte darauf abgestimmt werden.

    Wenn neue Kabel verlegt werden sollen, weil man Eventualitäten in der Planung nicht berücksichtigt hat, dann ist das zwar möglich, aber doch immer mit einem gewissen Aufwand und zusätzlichen Kosten verbunden. Für den Fall, dass beim Bau des Hauses bereits Leerrohre in die Wände gezogen wurden, können im Nachhinein neue Kabel verlegt werden. Diesen Stress erspart man sich aber komplett, wenn man die Planung flexibel gestaltet. Schon bevor der Hausbau beginnt, sollte man sich deshalb innerhalb der Familie zusammensetzen und sich darüber Gedanken machen, wie man den technischen Aspekt beim neuen Haus regeln möchte.

    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI