Über

  • Kategorien

  • Archiv

  • Meta

  • 29. Jan. 2014

    Der typische Student ist stets knapp bei Kasse, stellt aber gleichzeitig einige Ansprüche an sein WG-Zimmer. Denn oft ist es die erste eigene Behausung, ohne den Einfluss der Eltern. Da möchte man sich kreativ austoben, aber es darf nicht viel kosten. Unabhängig vom Geschmack weiblicher und männlicher Studenten, wollen wir Tipps geben, wie man sein Zimmer etwas aufpeppen kann.

    Wand Tattoos, Sticker und Fototapete

    Tipps für die Dekoration des WG-Zimmers

    © ramsey everydaypants – flickr.com

    Ein farbiger Anstrich ist toll, denn WG-Zimmer werden meist in kahlem Weiß übergeben. Doch Wandfarbe ist sehr kostspielig, zum Glück gibt es Alternativen. Weiß ist der ideale Hintergrund, damit sich davon Wandtattoos & -Sticker abheben können. Auf diese Nachfrage haben sich diverse Internet-Druckereien eingerichtet und bieten eine Vielzahl von Motiven. Von floralen Mustern, über Schmetterlinge und andere Tiere, bis hin zu Tribles, ist alles möglich. Manche Portale nehmen sogar eigene Motive entgegen, sofern diese technisch als Wand Sticker umgesetzt werden können.

    Die Anbringung der Wandtattoos erfordert dann etwas Geschick und Geduld. Sie werden in aller Regel zwischen zwei Folien geliefert. Die untere wird abgezogen und das Motiv an die Wand gedrückt. Diese sollte zuvor frei von Staub und Schmutz sein, damit der Kleber optimal haften kann. Schon ist ein dekoratives Wandmuster fertig.

    Ganz ausgefallen ist eine komplette Fototapete. foto-tapete.shop ist einer solcher Anbieter, welcher es ermöglicht ganze Wände in riesige Fotos zu verwandeln. Beispielsweise können so traumhafte Urlaubsziele oder bekannte Persönlichkeiten in das eigene Wohnzimmer gebracht werden.

    Film-Plakate an die Wand bringen

    Wenn selbst diese Variante zu kostenintensiv für den Studenten sein sollte, gäbe es da immer noch die zahlreichen Film-Plakate. Als Student verbringt man mit seinen Freunden oft viel Zeit in den Kinos. Manche arbeiten sogar hier nebenbei, um sich etwas Geld dazuzuverdienen. Ein höfliches Nachfragen kostet nichts und nachdem ein Film aus dem Programm genommen wurde, gelangen die Plakate sowieso in die Papiertonne.

    In der eigenen Wohnung wird man später nicht mehr mit Postern arbeiten, aber für das WG-Zimmer sind sie, ebenso wie die Wand Sticker, eine tolle Möglichkeit, um günstig etwas Abwechslung an die weißen Wände zu bringen.

    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI