Über

  • Kategorien

  • Archiv

  • Meta

  • 13. Jun. 2013

    Einen Hauch von Südsee im eigenen Wohnzimmer ist der Traum vieler Haus- und Wohnungsbesitzer. Dabei müssen heute keine großen Weltreisen mehr gemacht werden, um sich das Flair von Urlaub in die eigenen vier Wände zu holen. Besonders beliebt ist der Ethno-Look, der mit seinen besonderen Prints, dem interessanten Einrichtungsstil und seiner multikulturellen Mischung eine ganz persönliche Note mitbringt.

    Durch die richtigen Accessoires punkten

    Der Ethno-Stil ist recht aufregendend und deswegen können schon einige wenige Accessoires dafür sorgen, dass dieser Look das Wohnzimmer aufwertet. Besonders beliebt ist der Ethno-Stil aus dem Asiatischen Raum. Hier kann durch einen Buddhakopf gepunktet werden oder auch asiatische Schriftzeichen. Sehr wichtig sind bunte Farben und wilde Muster. Dies macht den Ethno-Stil aus. Noch mehr kommt es darauf an, unterschiedliche exotische Stücke richtig miteinander zu kombinieren, damit ein wahres Wohnparadies entsteht, in dem man sich gerne aufhält. Dabei kann auch der Ethno-Stil der unterschiedlichen Kontinente miteinander verbunden werden.

    Mit dem roten Faden durch die Ethno-Vielfalt

    Auch wenn die Ethno-Accessoires vielleicht nicht alle aus derselben Gegend stammen, sollte sich doch ein roter Faden durch die Einrichtung ziehen. Dies ist mit ähnlichen Farbkombinationen möglich oder auch mit Gegenständen aus einem Material wie Holz. Der Ethno-Stil kommt dann immer noch klar heraus, doch es gibt kein heilloses Sammelsurium. Jedoch gehören zu den Accessoires im Ethno-Stil nicht nur Bilderrahmen, Figuren, Teppiche und Ähnliches, sondern auch Wandbilder können den ethnischen Stil auf das Wohnzimmer übertragen. Einen asiatischen Touch erhält man mit Schriftzeichen und eine indigoblaue Wand lässt auf den marokkanischen Stil schließen.

    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI