Über

  • Kategorien

  • Archiv

  • Meta

  • 2. Okt. 2013

    Meldungen über Einbrüche in Häusern oder Wohnungen kann man fast täglich in den Zeitungen lesen. Dabei ist es gar nicht so schwer, den Einbrechern den Zugang zu den eigenen vier Wänden zu erschweren, wenn man ein paar Tipps und Tricks beachtet. Hundertprozentige Sicherheit kann allerdings nur eine professionelle Sicherung bieten.

    Kleine Handgriffe reichen oftmals schon aus

    Statistiken haben ergeben, dass über ein Drittel der Einbrecher am Tag zuschlägt. Das heißt, dass sie jederzeit von Nachbarn oder Passanten gesehen werden können und sich deshalb beeilen müssen. Kommen sie nicht gleich in das Haus oder die Wohnung, geben sie in den meisten Fällen schnell auf.

    Das bedeutet, dass Fenster in Erdgeschosshöhe und Terrassentüren immer geschlossen sein müssen, wenn man die Wohnung verlässt. Auch „gekippt“ zählt als offen. Das sollte auch beachtet werden, wenn man nur kurz weg ist. Denn auch der Diebstahl an sich dauert in der Regel nicht länger als wenige Minuten. Befinden sich Rollläden außen an den Wohnzimmerfenstern und Türen sollten diese ausschließlich nachts heruntergelassen werden, da sie tagsüber auch ein Zeichen für Abwesenheit sein können.

    Abschreckende Maßnahmen

    Ein Einbrecher lässt nachweislich von seinem Vorhaben ab, wenn sein Vorgehen Lärm verursacht. Deshalb können Fenster und Türen im Wohnzimmer auch elektronisch gesichert werden, sodass beim Eindringen ein lauter Alarm ertönt. Diese Alarmanlagen gibt es in verschiedenen Ausführungen: Die einen geben nur einen lauten Signalton von sich, andere melden den Alarm gleich einer Sicherheitsfirma, die dann kommt. Eine große Auswahl an elektronischen Sicherheitssystemen findet man beispielsweise auf primavip.com.

    Zusätzliche Sicherheitsschlösser

    Wer nachträglich Sicherheitsmaßnahmen an seinen Türen und Fenstern ergreifen möchte, hat dazu verschiedene Möglichkeiten. Zunächst einmal können zusätzliche Sicherheitsschlösser an Fenster und Türen angebracht werden. Hierzu ist eine professionelle Beratung und Anbringung unbedingt zu empfehlen, da nur so der Einbruchschutz erhöht wird. Zusätzlich stellen Gitter vor Fenstern und Türen, die von außen gut erreichbar sind, einen guten Schutz dar. Wenn diese fachgerecht und stabil installiert sind, können sogar Fenster bei Abwesenheit „gekippt“ bleiben.

    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI