Über

  • Kategorien

  • Archiv

  • Meta

  • 24. Feb. 2014

    Der alte Look Ihrer Möbel muss weg, aber komplett neu ist zu kostspielig? Wie wäre es dann mit einem Facelift für Ihre Wohnzimmer-Einrichtung? Zugegeben keine leichte Aufgabe und am besten haben Sie jemanden zur Hand (Tischler, Zimmermann etc.) der Ihnen bei so etwas für einen kleinen Obolus behilflich sein kann. Denn hier sind mehrere Arbeitsschritte und ein genaues Auge gefragt.

    Abschleifen & Reinigen

    Neues Design, aber dieselben Möbel

    © kruemi – flickr.com

    Die Standard-Möbel die heute von der breiten Masse gekauft werden, verfügen über ein schickes Furnier und darunter befindet sich nur gepresstes Holz. Das Furnier kann demnach entfernt werden, ohne den eigentlichen Kern zu beschädigen. Klingt einfach, ist aber harte Arbeit. Zum Entfernen von fest verklebtem Furnier eignet sich ein Heißluftföhn. Mit viel Geduld lösen sich die Teile vom Holzkern und im Anschluss heißt es schleifen. Denn die Klebereste müssen entfernt und eine möglichst ebene Fläche geschaffen werden. Ohne eine gründliche Vorbehandlung findet kein neues Furnier oder Farbe ihre nötige Haftung.

    Furnier oder Farbe?

    Womit wir auch schon bei der wichtigsten Frage wären: „Furnier oder Farbe?“ Hier muss ein Kompromiss zwischen Preis und Design gefunden werden. Denn Furnier wirkt allgemein deutlich edler und bringt zugleich ein vorgefertigtes Muster mit. Farbe hingegen ist preisgünstig und lässt sich leichter auftragen, da kein Kleben erforderlich ist. Wir beschreiben kurz beide Verfahren.

    Wer sich für Farbe entscheidet, der muss mit einigen Arbeitsgängen rechnen. Schließlich soll das Ergebnis schön glänzen oder in perfektem Matt erstrahlen. Für beide Designs ist es notwendig, Farbe aufzutragen, zu polieren und abzuschleifen. Wie viel Schichten Farbe schlussendlich aufgebracht werden müssen, hängt vom Geschmack ab. Mit jeder weiteren Schicht wirkt eine Farbe kräftiger und es bestehen weniger Unebenheiten. Wer es glänzend mag, darf den Klarlack nicht vergessen und davon auch zwei bis drei Schichten. Sehr viel Arbeit für eine neue Farbe im Wohnzimmer.

    Furnier erfordert dafür ein sehr genaues Auge und Feingefühl. Denn es wird mit Kleber gearbeitet und wenn der einmal getrocknet ist, lässt sich nichts mehr verrücken. Furnier gibt es in zig Sorten und bietet daher viele Möglichkeiten. Jedoch ist es sehr preisintensiv. Zwischen 10 und 20 Euro pro laufenden Meter kostet ein 30cm breites Stück schon. Wie viel Sie am Ende für das neue Furnier bezahlen, lässt sich im Vorfeld gut ausrechnen.

    In beiden Fällen können Sie aber Ihre Möbel erhalten und dennoch einen neuen Look genießen.

    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    RSS-Feed für diese Kommentare. | TrackBack URI